Bär, Dorothee: Der Passierschein A 38 kommt endgültig in Ablage P

Der Passierschein A 38 kommt endgültig in Ablage P

Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung

Die Verwaltung ist die organisatorische Brücke des Staates zu den BürgerInnen – bei freudigen Ereignissen wie der Geburt eines Kindes ebenso wie in traurigen Phasen wie dem Tod eines Angehörigen; in Zeiten der Aufgewühltheit ebenso wie in eher emotionslosen Momenten wie bei der Verlängerung des Personalausweises. Egal, um was es geht: Der Kontakt mit der Verwaltung darf kein schwer zu umgehendes Hindernis auf dem Lebensweg darstellen. Verwaltung muss effizient, gründlich und im Sinne der BürgerInnen arbeiten, auf der Höhe der Zeit und nicht mit den Mitteln oder Einstellungen vergangener Jahrhunderte. Aber: Der öffentliche Dienst ist noch nicht dort angelangt, wo er stehen müsste. Dabei ist der Ruf der Verwaltung in der Bevölkerung schlechter als sie es verdient. Wir haben in unseren Behörden noch viel Potenzial, das wir mit der Modernisierung der Prozesse und Investitionen in die digitale Kompetenz der MitarbeiterInnen voranbringen können. Ein wichtiger Schritt wird die Einführung des Bürgerportals sein, bei dem die Menschen nur einmal ihre Daten eingeben müssen und nicht bei jedem Behördengang aufs Neue. Online können sie dann auf Verwaltungsdienstleistungen zugreifen. Leistungsansprüche wie etwa das Kindergeld sollen dann – nach der Meldung der Geburt – antragslos gewährt werden: automatisch und auf sicheren Kommunikationswegen. Gleiches gilt für Unternehmensgründungen, deren bürokratischer Aufwand minimiert werden soll.

Notwendig ist auch eine durchgängig elektronische Vorgangsbearbeitung, was mit der „E-Akte“ geschehen soll. Eine EGovernment-Agentur soll für einheitliche Standards auf allen föderalen Ebenen sorgen. Der Ausbau des elektronischen Personalausweises zu einem universellen, sicheren und mobil einsetzbaren Authentifizierungsmedium wird die Sicherheit der Daten gewährleisten.

Eine gute digitale Verwaltung besteht aus mehreren Komponenten: moderne technische Ausstattung, IT-Kompetenz der Beschäftigten, sichere Infrastruktur und Prozesse, die für die Arbeit in einer digitalen Gesellschaft geeignet sind.

Eine digitale Verwaltung kennt keinen „Passierschein A 38“ mehr, der einen „von Pontius zu Pilatus“ schickt. Sie ist eine verlässliche Anlaufstelle, in der alle Angelegenheiten schnell und direkt bearbeitet werden.

Quelle: Beamten-Magazin 05/2018

mehr zum Thema:
Startseite | Newsletter | Kontakt | Impressum
www.beamten-magazin.de © 2019